<- zurück

Perceptio - Literatur

Versucht man sich ein Formen- und Farbchaos vorzustellen, das dann in unserem Gehirn über viele Verschaltungen zu einem Konstrukt zusammengebaut wird, das wir schlechthin als Bild bezeichnen, dann bekommt ein Bild einen ganz neuen individuellen Stellenwert.

Dabei ist erwähnenswert, dass sich seit Geburt der Fotografie, Techniken der Malerei mit solchen der Fotografie vermischen und so immer wieder neuartige Bilder entstehen lassen. Die in diesem Zusammenhang häufig aufflammende und kontrovers geführte Polemik beschäftigt sich auch heute noch mit der Frage was Kunst und was Ramsch sei.

Wie ein Bild entsteht ist hier aber nicht wirklich wichtig, wichtiger ist sehr vielmehr, dass ein Bild kontextgerecht anspricht, also eine Aussagekraft hat und berührt.

Die nachfolgend angeführte Literaturzusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit im engeren Sinne. Die Bücher sind aber von ausgewiesenen Autoren verfasst, lesen sich einfach und sind gut dazu geeignet, sich einen ersten kleinen "Helikopterblick" zum Thema zu verschaffen. Irgendwo muss man ja auch einmal beginnen (21 April, 2013).


 

Marlene Schnelle-Schneyder:
Sehen und Photographieren
Springer-Verlag (2003)
ISBN = 3-540-43825

Martin Schuster:
Fotos, sehen, verstehen, gestalten,
Springerverlag (2005)
ISBN 3-540-21929-3

Daniel Girardin et Christian Priker:
Une histoire juridique et éthique de la photographie
Musée de l'Elysée, Actes Sud / Lausanne (2008)
ISBN 978-2-7427-7432-6

Chris Frith:
Comment le Cervaeu crée notre univers mental
ed. Odile Jacob (2010)
ISBN = 978-2-7381-2452-4
(Original: Making up the Mind, Blackwell Publishing Ltd. (2007)

Quentin Bajac:
La photographie du dagueréotype au numérique,
Gallimard (2010)
ISBN 978-2-07-013066-5

Juliet Haking:
Fotografie, die ganze Geschichte.
DuMont Buchverlagg, Köln (2012)
ISBN = 978-3-8321-9461-1

Martin Zurmühle:
Die Magie der Fotografie oder das Geheimnis herausragender Bilder:
Bilkdanalyse nach dem Vier-Augen_Modell.
Vier-Augen-Verlag, Luzern, 2.Auflage 2011
ISBN = 978-9523647-0-3

 


Anmerkung:
Wikipedia enthält gute Beiträge zum Begriff Perception sowie zu verwandten Begriffen. Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist die App "WikiLinks", welche mindmappartig Clusters zum Begriffsumfeld anzeigt.


<- zurück